C A P O E I R A - Brasilien Tanz Kunst - Tel: 0177-540 30 26 Tel: 0170-265 14 90 Tel: 0175-165 09 24

Sportarten:
Ludwigshafen Rhein-Pfalz-Kreis - 67059 - Erwachsene Capoeira und Kinder
Montags: 18:30-20:00 Uhr in der Halle des Postsportverein e.V. Bayreuther Str. 3
Mittwochs: 17:30-19:00 Uhr in der Turnhalle der Bliesschule - Krummlachstr. 10 - Lu
Abteilungsle
Über den Verein:
Ludwigshafen Rhein-Pfalz-Kreis - 67059 - Erwachsene Capoeira und Kinder
Montags: 18:30-20:00 Uhr in der Halle des Postsportverein e.V. Bayreuther Str. 3
Mittwochs: 17:30-19:00 Uhr in der Turnhalle der Bliesschule - Krummlachstr. 10 - Lu
Abteilungsleiter:Graduado Gladiador "Luca Demeco"
Capoeira Heidelberg,Mannheim,Ludwigshafen,Deutschland.
Tel: 0177-540 30 26 oder Tel: 0170-265 14 90 oder Tel: 0175-165 09 24

Geschichte des Capoeira Capoeira verbindet Elemente von Tanz, Musik, Ritualen, Akrobatik und Kämpfen. Historisch gesehen ist die Capoeira mit der Sklaverei auf den Zuckerrohrplantagen und dem Widerstand der Sklaven verbunden. Keine Klarheit besteht über den letzten Ursprung der Capoeira, auch die Etymologie des Begriffs bleibt im Dunkeln. Während "puristische" Interpreten daran festhalten, die Capoeira stamme aus Afrika und sei somit eine in Brasilien exilierte afrikanische Kulturpraxis, so geht die Mehrzahl der Forscher heute davon aus, dass die Capoeira von afrikanischen Bantusklaven erst in der Neuen Welt, in Brasilien also, entwickelt wurde.
Inspiriert an zum Teil aus Afrika stammenden Tänzen, Ritualen und Musikelementen entstand eine Körpertechnik, die vor allem die Funktion hatte, sich der in der Sklaverei herrschenden Gewalt zu entziehen und ihr mitunter sogar Widerstand entgegenzusetzen. Die Capoeira erscheint in dieser Perspektive als von männlichen afrikanischen Sklaven in Brasilien geschaffene genuine körperliche Widerstandspraxis, die sich im Laufe der Geschichte zu einem Teil der afro-brasilianischen Volkskultur entwickelte. Im Zusammenhang mit der Flucht von Sklaven und der Errichtung von Fluchtburgen kristallisiert sich die Capoeira im 18.Jh., wobei auch Messer eingesetzt wurden, zur Verteidigungs- und Angriffswaffe der geflohenen Sklaven.
In den 30er Jahren beginnt die Institutionalisierung, Entkriminalisierung und Reglementierung der Capoeira. 1932 gründet Mestre Bimba (bürgerlich: Manoel dos Reis Machado) die erste Capoeira-Schule oder -akademie. 1936 erkennt die Landesregierung des Bundesstaates Bahia die Capoeira als Sportart an, 1937 entfällt das gesetzliche Capoeira-Verbot. In dem Masse, wie die Capoeira sich von den Strassen in die Akademien zurückzieht, hört sie auf, Synonym marginaler, schwarzer Gewalt zu sein. Immer mehr Lehrer verbreiten den Kampftanz in Brasilien.

Während bei der "Capoeira de Angola" Musik, Spiel und Ritual die meist bodennah und zeitlupenartig ausgeführten Ausweichfiguren prägen, stellt sich die "Capoeira regional", erkennbar an den zahlreichen offensiven Luftsprüngen, als ein auf Leistung ausgerichtetes Sport- und Kampfgeschehen dar, auch wenn die Musikbegleitung erhalten geblieben ist. In der Gegenwart existieren zahlreiche Mischformen der beiden Grundrichtungen. Die Capoeira bleibt durch ihre Geschichte vor allem als Capoeira de Angola afro-brasilianischen Ritualen verbunden.

Für den Tourismus wird sie als spektakuläre Folklore in der Gegenwart ebenso instrumentalisiert wie für pädagogische Projekte, die durch Capoeira-Schulen Strassenkindern oder straffällig gewordenen Jugendlichen eine Chance zur Integration oder Resozialisierung bieten wollen. Capoeira stellte gleichzeitig eine geheime Waffe der Afro-Brasilianer dar, die als Tanz "verkleidet" und von Musik begleitet wurde. Viele Leute sehen daher Capoeira nur als Tanz an, andere als Kampfkunst und wieder andere als Religion oder gar kulturelle Identität.Die Beschreibung von Capoeira variiert daher auch von der Persönlichkeit der ausübenden Personen. Capoeira ist ein indianisch-brasilianisches Wort, das einen kleinen Vogel bezeichnet, bei denen das Männchen überaus eifersüchtig ist und wilde Kämpfe mit Rivalen veranstaltet.
Mestre Pastinha begann Capoeira im Alter von 8 Jahren durch einen Afrikaner mit dem Namen Benedito zu lernen. Hierzu gibt es eine kleine Geschichte: ein älterer und stärkerer Junge aus Pastinhas Nachbarschaft hatte ihn häufig verprügelt.
Eines Tages sah Benedito dieses und sagte Pastinha, er solle zu seinem Haus kommen, damit er ihm ein paar Dinge beibringen kann. Beim nächsten Zusammentreffen mit dem Jungen soll Pastinha ihn so schnell besiegt haben, dass der ältere Junge zu seinem Bewunderer wurde.

Mestre Pastinha hatte eine glückliche und bequeme Kindheit. Morgens besuchte er eine Kunstschule, die Liceu de Artes e Ofício, an der er malen lernte; während der Nachmittage spielte er mit Papierdrachen und lernte Capoeira. Er führte sein Training mit Benedito für drei Jahre weiter.

Auf Wunsch seines Vaters besuchte er später eine Seemanns-Akademie, was dazu führte das er sein Training nicht weiterführen konnte. Jedoch brachte er auf der Schule seinen Freunden Capoeira bei.

Im Alter von 21 Jahren verließ er die Schule um ein hauptberuflicher Maler zu werden. In seiner Freizeit hat er im Geheimen weiterhin Capoeira trainiert, da es zu dieser Zeit in Brasilien immer noch illegal war.

Mestre Pastinha nahm 1941, einer Einladung von Aberrê -seinem früheren Schüler - folgend, an einer sonntäglichen Roda (Capoeira-Wettkampf) beim "Ladeira do Gengibirra" im Stadtteil "Liberdade" teil.

Hier waren ständig auch die besten Meister anzutreffen. Aberrê war schon lange berühmt in diesen Rodas und nachdem Pastinha einen Nachmittag dort verbracht hatte, fragte ihn einer der besten Meister von Bahia, Mestre Amorzinho, ob er nicht Capoeira Angola unterrichten wolle.

Als Ergebnis gründete Pastinha 1942 die erste Capoeira Angola-Schule, das "Centro Esportivo de Capoeira Angola" im Staddteil Pelourinho. Seine Schüler trugen schwarze Hosen und gelbe T-Shirts, die gleichen Farben die der "Ypiranga Futebol Clube" benutzte, Pastinha´s Lieblingsclub.

Er nahm mit der brasilianischen Delegation am „First International Festival de Artes Negras“ in Dakar (Senegal),teil. Mit ihm waren Mestre João Grande, Mestre Gato Preto, Mestre Gildo Alfinete, Mestre Roberto Satanás und Camafeu de Oxossi dort.

Die letzten Jahre

Pastinha arbeitete als Schuhputzer, Schneider, Goldschürfer, Türsteher (leão de chácara) eines Casinos und Bauarbeiter am Porto de Salvador, um sein finanzielles Auskommen zu sichern. So konnte er das sein, was er am meisten wollte: ein Angoleiro.
Pastinha, alt, krank und fast komplett blind, wurde von der Verwaltung gebeten, sein Haus für Renovierungsarbeiten zu verlassen. Aber es wurde ihm nie wieder zur Verfügung gestellt - stattdessen wurde ein Restaurant und Geschäft darin untergebracht.

Pastinha starb als gebrochener Mann in Bitterkeit über seine Behandlung. Am Ende wurde Pastinha in einem Obdachlosenheim einquartiert (Abrigo D. Pedro II – Salvador da Bahia). Er beendete einsam sein Leben. Am 12. April 1981 trat er zum letzten Mal in der Roda an.

Mestre Pastinha starb im Alter von 92 Jahren am 13. November 1981. Nur zwei seiner besten Schüler sind noch übrig, Mestre João Grande und Mestre João Pequeno, die weiterhin Pastinhas Erbe in der Welt verbreiten.

Dr. C. Daniel Dawson hat später in seinem Buch "Capoeira Angola und Mestre João Grande" geschrieben "Pastinha war ein brillanter Capoeirista, dessen Spiel durch seine Agilität, Schnelligkeit und Intelligenz charakterisiert werden kann Pastinha wollte, dass seine Schüler die Anwendung, Philosophie und Tradition der reinen Capoeira Angola verstehen.

Wie er sagte, "Ich praktiziere die wahre Capoeira Angola und in meiner Schule lernen die Schüler, aufrichtig und gerecht zu sein. Das ist das Gesetz der Angola. Ich habe es von meinem Großvater gelernt. Es ist das Gesetz der Loyalität.

Die Capoeira Angola, die ich gelernt habe - ich habe sie in meiner Schule nicht verändert... Wenn meine Schüler etwas angehen, dann gehen sie es so an, dass sie alles darüber wissen wollen. Sie wissen es; dies ist Kampf, dies ist List. Wir müssen ruhig bleiben.

Es ist kein offensiver Kampf. Capoeira wartet Der gute Capoeirista muss singen können, Capoeira spielen können und die Instrumente der Capoeira spielen können" Es ist Mestre Pastinha zu verdanken, die versprengten Traditionen dieser Kunst in der "Capoeira Angola" wieder zusammengeführt zu haben, womit er Magie, Realitätsinn und Lebensphilosophie des farbigen Brasiliens wieder eine Form gab.

Doch wie so viele Künstler, die in ihrem Gebiet Großartiges leisteten, erlangte auch Pasthina seine Anerkennung erst nach dem Tod.

Alt und fast erblindet nahm ihm die Stadt Salvador (Bahia) seine Akademie weg, unter dem Vorwand, sie renovieren zu wollen. Als gebrochener Mann und in bitterer Armut verlebte Mestre Pastinha die letzten Jahre seines Lebens in einem winzigen Zimmerchen, bis er 1981 im Alter von 92 starb. Von seiner Akademie blieb nur noch die Holzbank, auf der die Berimbau-Spieler gesessen hatten.

Mestre Pastinha
The son of José Señor Pastinha and Eugênia Maria de Carvalho, Vicente Ferreira Pastinha was born on April 5th, 1889 in Salvador-BA, Brazil. Mestre Pastinha was exposed to capoeira at the age of 8 by an African name Benedito.
An older and stronger boy from Pastinha's neighborhood use to beat him up often. One day Benedito saw the aggression then told Pastinha to stop by his house that he was going to teach him few things.

The next encounter with that boy, Pastinha defeated him so quickly that the older boy became his admirer. Mestre Pastinha had a happy and modest childhood.

During the mourning he would take art classes at the Liceu de Artes e Ofício school where he learned to paint; during the afternoons he would play with kites and practice capoeira. He continued his training with Benedito for three more years. Later, he joined a sailor school by his father wish, which would not support the capoeira practice.

At the school, he use to teach capoeira to his friends. At the age of 21, he left the sailor school to become a professional painter. During the spare time he would practice capoeira stealthily, since it was still illegal at that time.

In 1941, by Aberrê (Patinha's ex student) invitation, Pastinha went to a Sunday roda at "ladeira do Gengibirra" located at bairro da Liberdade, where the best masters would hang out. Aberrê was already famous on these rodas, and after spending the afternoon there, one of the greatest master of Bahia, mestre Amorzinho, asked Pastinha to take over the Capoeira Angola.

As a result, in 1942 Pastinha found the first Angola school, the "Centro Esportivo de Capoeira Angola", located at the Pelourinho. His students would wear black pants and yellow t-shirt, the same color of the "Ypiranga Futebol Clube", his favorite soccer time.

He participated with the Brazilian delegation of the "First International Festival de Artes Negras" in Dakar, Senegal(1966), bringing with him Mestre João Grande, Mestre Gato Preto, Mestre Gildo Alfinete, Mestre Roberto Satanás and Camafeu de Oxossi.

Pastinha worked as shoe shiner, tailor, gold prospector, security guard (leão de chácara) at a gambling house (casa de jogo) and construction worker at the "Porto de Salvador" to maintain him financially so he could do what he loved the most, be an Angoleiro. Betrayed by local authorities false promises and with no support, Pastinha was left abandoned in a city shelter (abrigo D. Pedro II - Salvador), blind and very sick.

He dedicated his entire life to capoeira angola, and in April 12th, 1981, he played his last capoeira game. Mestre Pastinha, the father and protector of Capoeira Angola, died at the age of 92, in November 13th, 1981.

Mestre Bimba
Mestre Bimba wurde am 23. November 1899 in Salvador geboren. Die Geburt fand im Viertel Engenho Velho, der Gemeinde Brotas, in São Salvador, Bahia, statt.als Jüngster Sohn von Luís Cândido Machado und Maria Martinha do Bonfim geboren.
Der Vater, Luís Cândido, war Landarbeiter von Feira de Santana und bekannt als Meister des Batuque.Maria Martinha Bonfim, war eine Kreolin aus Cachoeira.

Die Legende besagt, dass sein Spitzname "Bimba" (Kosewort für das männl.Sexualorgan,Geschlechtsteil)durch eine Wette der Mutter (Maria Martinha do Bonfim) mit der Hebamme entstand.

Die Mutter wettete auf die Geburt eines Mädchens worauf die Hebamme bei der Geburt "Bimba" ausrief um Ihren Gewinn bei der Wette zu feiern. Im Alter von 12 Jahren begann er an bei einem, in der Nachbarschaft wohnenden, einem Afrikaner namens Betinho Capoeira zu lernen und bald auch selbst zu unterrichten.

Durch reisen nach Rio de Janeiro ist er in den 30er Jahren mit anderen, vor allem asiatischen, Kampfsportarten in Berührung gekommen. Er integrierte aus Erkenntnissen mit dieser Begegnungen, fremde Elemente (auch Judo, Karate und auch aus dem Batuque) in die traditionellen Capoeirabewegungen und erschuf die Capoeira Regional.

Hier wurden feste Bewegungsabläufe und Trainingsmethoden zum ersten mal in der Geschichte der Capoeira aufgeschrieben und standardisiert und somit überprüfbar und wiederholbar gemacht.

Dies bedeutete den Schritt vom Strassenkampf zur sportlichen Betätigung und somit eine Annäherung an die Gesellschaft. 1932 gründete er seine erste Akademie im Viertel Pelourinho in Salvador.

Nach einer Einladung des amtierenden Präsidenten bekam er als erster auch 1937 die offizielle Erlaubnis Capoeira in seiner Academia zu unterrichten.

Er wurde von der Regierung anerkannt und in das Amt für Kultur, Gesundheit und Schulwesen als Sportschule eingetragen was einer faktischen Legalisierung der Capoeira gleichkam.

Trotz enormer Leistungen auf seinem Gebiet hatte er zeitlebens das Gefühl von der Provinzregierung Bahias nicht richtig anerkannt zu sein. Dies führte kurz vor seinem Tod zu einem Umzug in den Staat Goiania in die Hauptstadt.

Am 15. Februar 1974 starb er in Goiania verarmt, einsam und desillusioniert. Man sagt, dass ganz Brasilien sieben Tage lang trauerte indem alle Capoeirapraxis unterblieb.

JOãO GRANDE
Mestre João Grande wurde an Januar 15, 1933, im kleinen Dorf von Itagi im Süden des Zustandes von Bahia, zwischen Ilheus und Itabuna getragen.
Itagi ist so klein, daß es nicht auf Diagrammen der Region erscheint. Da ein Youngster dort keine Zeit für Schule oder sogar Spiel war und er arbeitete neben seiner Familie auf den Gebieten. Jedoch beim Arbeiten er in der LageWAR, sich in seinem Lieblingszeitvertreib zu engagieren, die Studie der Natur. Ihm wurde übrigens die Windbewegungen die Bäume fasziniert, in den Ozean und besonders in die Bewegungen der Tiere, wie des Schlages der Schlange und des Fluges des Vogels wellenartig bewegt. Dieses sollte seine Praxis und Philosophie von Capoeira groß beeinflussen.

Formative Jahre Am Alter von 10 sah er "corta capim" zum ersten Mal. Dieses ist eine Bewegung, die indem es sich unten durchgeführt wird, duckt, ein Bein in der Frontseite verlängert und herum es in einem Kreis schwingt, hopping über ihm mit dem anderen Bein.

Fasziniert, fragte er, was es, daß es "der Tanz des Nagos" war - einen Tanz der afrikanischen Nachkommen in der Stadt von Salvador benannt und wurde erklärt wurde.

Der Yoruba des Südwestens Nigeria hatte einen kulturellen hauptsächlicheinfluß im Salvador, das considerd das schwarze Rom von Brasilien war.

Aber der Tanz war wirklich vom zentralen afrikanischen Ursprung -- es war Capoeira. João erlernte nicht den korrekten Namen der Bewegung bis viele Jahre später, aber sie änderte sein Leben für immer. Am Alter von 10 verließ er Haus auf der Suche nach "dem Tanz des Nagos".

Junger João Grande Der junge João langsam gebildet seine Weise Nord auf dem Fuß, arbeitend, wie er ging und überleben als Gastarbeiter auf den Plantagen von Bahia. Er würde mit den Familien anderer Landarbeiter bleiben und bewegen würde von einem Bauernhof auf andere.

Schließlich bildete er ihn zum Salvador, den Geburtsort von Capoeira, wie wir es kennen, nach 10 Jahren des Spielraums.

Er sah Capoeira zum ersten Mal in einem Platz mit dem poetischen Namens"Roça, Lobo zu tun" . Es war nicht ein durchschnittliches Straße roda, das er diesen Tag sah, aber eine Sitzung der wichtigen Beschaffenheiten von Capoeira wie Menino Gordo, João Pequeno, der dort mit seinem ersten Capoeira Lehrer war, Mestre Barbosa, sowie den großen capoeira Magier Cobrinha Verde, einer der talentiertesten Spieler dieser Ära.

Ein bezauberter João bat um Mestre Barbosa, was das Spiel benannt und wurde erklärt wurde: "das ist Capoeira!" João fragte dann, wo er es erlernen könnte.

Mestre Barbosa schickte ihn João Pequeno, um seinem nähsten Teilnehmer in Capoeira später zu stehen. João Pequeno schickte ihn Mestre Pastinha, das eine berühmte Akademie in der Cardeal Pequeno Nachbarschaft von Brotas hatte.

Dieses war Capoeira Himmel rodas Pastinhas wurden mit den berühmtesten Namen in Capoeira gefüllt. João bat um Erlaubnis, seine Akademie zu verbinden, und Pastinha nahm João als Kursteilnehmer an und fing ein Verhältnis an, das einen profunden Effekt auf seinem Leben haben sollte.

Am Alter von Zwanzig, fing João capoeira verhältnismäßig spät im Leben an. Er fuhr fort, mit anderen Unterricht zu studieren an der Akademie Pastinhas, Cobrinha eingeschlossenes Verde, aber sein Primäreinfluß war immer und fährt fort zu sein, Pastinha.

Kämpfe und Härten Capoeira Angola reicherte groß João Grandes das Leben an, aber es war ein schwieriges Leben für ihn und viele andere capoeristas dieser Zeit. Die meisten arbeiteten lange, harte Stunden für sehr wenig Bezahlung, um sich und ihre Familien zu stützen.

Viele capoeiristas arbeiteten auf den Docks, Laden und Entleerung Schiffe. Als sie nahmen, würden die thay Brüche häufig oder "vadiar" capoeira spielen. Eine sehr wörtliche Definition von "vadiar" Mitteln, nichts herum zu hängen und zu tun.

João Grande wurde schließlich solch ein mit Beifall begrüßtes capoeirista, das, als Carybe, ein Maler, der für seine Unterlagen der afrikanischen Kultur in Bahia berühmt ist, beschloß, Studien von capoeira zu tun, er João Grande als Modell wählte.

Abgestuftes Mestre von Capoeira João Grande und João Pequeno werden in den zahlreichen Filmen von Capoeira einschließlich eins gekennzeichnet, in dem sie die Messertechniken der kunst demonstrieren.

In 1966 João reiste Grande nach Senegal mit Mestre Pastinha, um capoeira am 1. internationalen Festival der schwarzen künste in Dakar zu zeigen.

Ihm wurde sein Diplom von Capoeira von Pastinha 1968 ihn einen flüggen Meister von Capoeira bildend zugesprochen. João Grande bereiste nachher Europa und den Mittler-Osten mit Viva Bahia, eine bahnbrechende Gruppe, die Afro-Brasilianische Volkskünste wie capoeira, samba de Roda, maculelê, candomblé und puxada da rede durchführte.

Ruhestand und Rückkehr Schließlich fiel Akademie Pastinhas auf harte Zeiten. Pastinha, alt, Kranker und fast total Vorhang, wurden durch die Regierung gebeten, sein Gebäude für Erneuerungen zu räumen. Aber der Raum wurde nie zu ihm zurückgebracht.

Stattdessen wurde es eine Gaststätte mit der Unterhaltung, jetzt genannt SENAC . Pastinha, das gestorben wurde, brach und bitter über seine Behandlung, aber bedauerte nie, zu leben das Leben eines capoeirista.

Nachdem Pastinha starb, stoppte Mestre João Grande, Capoeira zu spielen. Er fuhr fort, Musik zu spielen und in folkloric Erscheinen zu tanzen, aber führte nicht mehr Capoeira durch.

Er kam zurück, als Mestre Moraes und Cobrinha Mansa ihn überzeugte, aus Ruhestand in der Mitte der 80iger Jahre herauszukommen. Er fing an, mit ihrer Organisation, Grupo Capoeira Angola Pelourinho zu unterrichten.

Migration USA 1989 wurde er von Jelon Vieira eingeladen, die Vereinigten Staaten zu bereisen. Jelon war das erste, zum von von capoeira in die US 1974 formal einzuführen.

Die Tour war ein enormer Erfolg. 1990 kam er zu anwesendem Capoeira Angola am nationalen schwarzen kunst-Festival in Atlanta, Georgia und in der Schomberg Mitte für Forschung für schwarze Kultur in New York City zurück. Mestre João Grande entschied, daß er die US mochte und Unterricht in New York seitdem gewesen ist.

Mestre João Grande hat Tausenden Kursteilnehmer an seiner Akademie unterrichtet und hat unzählbare Capoeira Angola Leistungen inszeniert.

Er hat gereistes Europa, Brasilien, Japan und viele Teile der US, um zu unterrichten und durchzuführen. 1995 empfing er ein Doktorat der menschlichen Buchstaben von der Upsala Hochschule, orange Grafschaft, NJ.

2001 wurde ihm das nationale Erbe-Stipendium von der nationalen Ausstattung für die künste zugesprochen, die einer der prestigious Preise ist, die den Praktikern der traditionellen künste im US Mestre João gegeben werden, den, Grande auch eine Audio-CD und einiges DVDs notiert hat, das und seine Kursteilnehmer, sowie andere berühmte Abbildungen von Capoeira Angola sich kennzeichnet.

Er fährt fort, in seiner Capoeira Angola Mitte in New York heute zu unterrichten.

Kontaktdaten

C A P O E I R A - Brasilien Tanz Kunst - Tel: 0177-540 30 26 Tel: 0170-265 14 90 Tel: 0175-165 09 24
67059 Ludwigshafen
Webseite