Nächste NachrichtVorige Nachricht

Mit ein bisschen Hilfe ...

E-Bikes - für Fitnesstraining mit Pausen

Datum: 27.07.2013
Ist es möglich, sich zu konditionieren und Sport zu treiben, ohne zu sehr außer Atem zu kommen? Oder ist es auch nur möglich, beim Training eine Pause einzulegen, ohne gleich den Zeitplan zu ändern? Ja, es ist möglich, denn die neue Generation an Fahrrädern bringt Fahrspaß, Training und Erholung gleichermaßen und ermöglicht das ausgiebige Fitnesstraining selbst körperlich angeschlagenen Personen.

Der Motor fährt mit

E-Bikes, also Fahrräder mit einem elektrischen Motor, haben sich in den vergangenen Jahren behauptet und sind immer häufiger auf den Straßen anzutreffen. Wo bei einem gewöhnlichen Fahrrad einzig Muskelkraft für die Fortbewegung sorgt, kann beim E-Bike unterstützend ein Elektromotor eingesetzt werden. Je nach Modell springt dieser automatisch an oder lässt sich über einen kleinen, am Lenker befindlichen Computer, steuern. Das kleine Hilfsmittel erlaubt natürlich ein Trainingspensum das Untrainierten vormals komplett verborgen blieb. Anstelle anfangs nur kurze und ebene Strecken zu fahren, lassen sich mit dem E-Bike gleich große und anstrengende Routen bewältigen, ohne dass der untrainierte Körper überfordert wird. Welche weiteren Vorteile ein E-Bike bietet, können Sie hier bei electro-fun.de nachlesen.

Ideal für sportliche Beginner

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, für wen die elektrischen Fahrräder geeignet sind. Sicherlich wurden sie in der Anfangszeit eher belächelt und rüstigen Rentnern vorgeschlagen, mittlerweile jedoch sind die Modelle bei jeder Altersgruppe gleichermaßen beliebt. Durch die Modellvielfalt, die unterschiedlichen Motoren und die diversen Bereifungen findet jeder Fahrer das Gefährt, das ihn bestens unterstützt. Ist der Rahmen stabil genug und erlauben die Reifen das Unterfangen, können E-Bikes sogar im Gelände eingesetzt werden und Mountainbikepisten untrainierten Sportlern zugänglich machen. Auf Straßen und Radwegen hingegen erlauben sie das Erklimmen von Steigungen, die vormals unbezwingbar waren. Der positive Vorteil ist dabei, dass sich die Kondition und die Kraft automatisch steigern, denn der Motor übernimmt nicht die gesamte Arbeit, sondern greift einzig unterstützend ein.

Kein Führerschein erforderlich

Für das E-Bike ist kein Führerschein notwendig, zumindest, wenn die Höchstgeschwindigkeit 25 Stundenkilometer nicht übersteigt. Dennoch ist es ratsam, das Gefährt mit einem Helm zu fahren, obwohl dieser beim Fahrradfahren ohnehin immer auf dem Kopf sitzen sollte. Im Straßenverkehr gelten die kleinen E-Bikes als gewöhnliche Fahrräder und können durchaus auf dem Radweg fahren.