Nächste NachrichtVorige Nachricht

Sportarten

Fitnesstipps für Handballer

Datum: 26.11.2013
Profi-Handballer trainieren hart, damit sie Erfolge im Sport erzielen können. Ausdauer und Muskelkraft müssen eine Einheit bilden, damit sie ihre Gegner schlagen können. Auch für Hobbyspieler ist neben dem Erlernen der richtigen Technik die Umsetzung regelmäßiger Fitnesseinheiten wichtig.

Voller Körpereinsatz gefordert
Wenn Handballer gegeneinander antreten, hat Körperspannung oberste Priorität. Sie sollten auf ihren Gegner aktiv zugehen und beim Spiel ihren ganzen Körper einsetzen. Richtig fit zu sein ist da Voraussetzung.
Kräftige Würfe sind entscheidend und beanspruchen den kompletten Körper, denn beim Abstoppen, Springen und Landen kommen beispielsweise auch die Fuß- und Kniegelenke zum Einsatz. Aber auch Schulter-, Rumpf- und Bauchmuskulatur werden insbesondere bei Überkopfwürfen beansprucht. Für die Würfe im Handball ist die sogenannte Schnellkraft ausschlaggebend. Die Maximalkraft spielt dagegen nicht so sehr eine Rolle.

Schnellkraft ist wichtig
Kraft-Übungen für den Oberkörper sollten im Fitnessstudio regelmäßig mit achtzig Prozent Maximalgewicht durchgeführt werden. Wichtig ist, dass der Fokus dabei auf Schnelligkeit beruht. Die Übungen müssen daher explosiv ausgeführt werden. Auch die Würfe müssen trainiert werden. Echte Profis, die auch aktuelle Sportnachrichten dominieren, trainieren täglich.

Rumpf, Arme und Oberkörper
Gezieltes Training ist wichtig für einen Handballspieler. Wird der Rumpf trainiert, ist das im Seitliegestütz am effektivsten. Das Becken muss angehoben werden und die Bauchmuskeln werden dabei angespannt. Jetzt wird das obere gestreckte Bein angehoben und kurz in dieser Position gehalten. Die Übung wird mehrmals wiederholt. Die Arme können durch simulierte Handballwürfe trainiert werden. Dazu nimmt man einfach einen Seilzug oder aber Kurzhanteln. Auch der Oberkörper bedarf intensiven Trainings. Im Sitzen wird ein Medizinball beidhändig zum Trainingspartner geworfen. Dabei ist auf Oberkörper-Rotation zu achten.

Die Ausdauer lässt sich am besten durch regelmäßiges Lauftraining verbessern. Wer mit dem Gedanken spielt in einen Verein einzutreten, sollte sich unbedingt darüber im Klaren sein, dass man als Handballspieler auf allen Ebenen topfit sein muss.